Apistogramma agassizi

Diese Website verwendet Cookies nur für technisch notwendige Zwecke. Eine Reichweitenmessung findet nicht statt und es werden keinerlei personenbezogenen Daten gesammelt, ausgewertet oder weitergegeben.

Bei Cookies handelt es sich um kleine Dateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Ihr Browser greift auf diese Dateien zu.
Wissenschaftlicher Name
Apistogramma agassizi
Name
"Santarem- Rotrücken"
Herkunft
Südamerika, Brasilien (Santarem)
Größe
ca. 9 cm

Apistogramma agassizi - "Santarem- Rotrücken"

Apistogramma agassizi- "Santarem" kommt aus Brasilien. Die auf dem Foto abgebildeten Tiere stammen aus deutscher Nachzucht. Man sollte die Tiere in einem gut bepflanzten Aquarium paarweise pflegen. Eine kleine Höhle wird als Bruthöhle angenommen. Das Wasser sollte nicht zu hart sein und der PH-Wert sollte zwischen 6 und 7 liegen. Wenn dann noch mit Lebendfutter (Cyclops, Weiße Mückenlarven) gefüttert wird, ist eine Nachzucht gut möglich. Die Tiere betreiben Brutpflege und die Jungtiere werden meistens von dem Weibchen noch geführt. Die Jungen kann man mit Artemia anfüttern. Diese Art, wie auch alle anderen Apistogramma-Arten, sind wie kleine Diamanten in einem gut bepflanzten, mit friedlichen Fischen besetzen Aquarium. Man sollte sie nicht mit ruppigen Arten pflegen und man muß vorallem die Wasserqualität im Griff haben. Nur dann wird man viel Spaß mit ihnen haben. Viel mehr gute Informationen können Sie aus dem Buch "Zwerg Buntbarsche" von den Autoren Hans J. Mayland und Dieter Bork, Landbuch Verlag, bekommen.

Apistogramma agassizi - Santarem- Rotrücken
Wissenschaftlicher Name
Apistogramma agassizi
Name
"Rotschwanz Agassizi"
Herkunft
Südamerika, Zuchtform
Größe
ca. 9 cm

Apistogramma agassizi - "Rotschwanz Agassizi"

Apistogramma agassizi kommt aus Peru und Brasilien. Die auf dem Foto abgebildeten Tiere stammen aus deutscher Nachzucht und sind extrem rot. Man sollte die Tiere in einem gut bepflanzten Aquarium paarweise pflegen. Eine kleine Höhle wird als Bruthöhle angenommen. Das Wasser sollte nicht zu hart sein und der PH-Wert sollte zwischen 6 und 7 liegen. Wenn dann noch mit Lebendfutter (Cyclops, Weiße Mückenlarven) gefüttert wird, ist eine Nachzucht gut möglich. Die Tiere betreiben Brutpflege und die Jungtiere werden meistens von dem Weibchen noch geführt. Die Jungen kann man mit Artemia anfüttern. Diese Art, wie auch alle anderen Apistogramma-Arten, sind wie kleine Diamanten in einem gut bepflanzten, mit friedlichen Fischen besetzen Aquarium. Man sollte sie nicht mit ruppigen Arten pflegen und man muß vorallem die Wasserqualität im Griff haben. Nur dann wird man viel Spaß mit ihnen haben. Viel mehr gute Informationen können Sie aus dem Buch "Zwerg Buntbarsche" von den Autoren Hans J. Mayland und Dieter Bork, Landbuch Verlag, bekommen.

Apistogramma agassizi - Rotschwanz Agassizi
Wissenschaftlicher Name
Apistogramma agassizi
Name
"Tefe II"
Herkunft
Südamerika
Größe
ca. 9 cm

Apistogramma agassizi - "Tefe II"

Apistogramma agassizi " Tefe II" kommt aus Brasilien. Die auf dem Foto abgebildeten Tiere stammen aus deutscher Nachzucht. Man sollte die Tiere in einem gut bepflanzten Aquarium paarweise pflegen. Eine kleine Höhle wird als Bruthöhle angenommen. Das Wasser sollte nicht zu hart sein und der PH-Wert sollte zwischen 6 und 7 liegen. Wenn dann noch mit Lebendfutter (Cyclops, Weiße Mückenlarven) gefüttert wird, ist eine Nachzucht gut möglich. Die Tiere betreiben Brutpflege und die Jungtiere werden meistens von dem Weibchen noch geführt. Die Jungen kann man mit Artemia anfüttern. Diese Art, wie auch alle anderen Apistogramma-Arten, sind wie kleine Diamanten in einem gut bepflanzten, mit friedlichen Fischen besetzen Aquarium. Man sollte sie nicht mit ruppigen Arten pflegen und man muß vorallem die Wasserqualität im Griff haben. Nur dann wird man viel Spaß mit ihnen haben. Viel mehr gute Informationen können Sie aus dem Buch "Zwerg Buntbarsche" von den Autoren Hans J. Mayland und Dieter Bork, Landbuch Verlag, bekommen.

Apistogramma agassizi - Tefe II