Aulonocara jacobfreibergi

Diese Website verwendet Cookies nur für technisch notwendige Zwecke. Eine Reichweitenmessung findet nicht statt und es werden keinerlei personenbezogenen Daten gesammelt, ausgewertet oder weitergegeben.

Bei Cookies handelt es sich um kleine Dateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Ihr Browser greift auf diese Dateien zu.
Wissenschaftlicher Name
Aulonocara jacobfreibergi
Name
Feenbuntbarsch "eureka"
Herkunft
Ostafrika, Malawisee
Größe
ca. 15 cm

Aulonocara jacobfreibergi - Feenbuntbarsch "eureka"
von Walter Hilgner

Feenbuntbarsch ist die deutsche Bezeichnung für den Aulonocara jacobfreibergi, aus dem ostafrikanischen Malawisee. Einige Aquarianer werden ihn noch unter dem Gattungsnamen Trematocranus kennen.

Unter der Handelsbezeichnung "eureka" ist in der Aquaristik eine Zuchtform verbreitet, bei der das Rot hervorgehoben ist. Auch die Albinoform zeigt ein kräftiges Rot. Die himmelblaue Rückenflosse bildet hierzu einen schönen Kontrast.

Bei Aulonocara jacobfreibergi handelt es sich, wie bei den meisten Malawiseebuntbarschen, um einen Maulbrüter. Im Malawisee und im Aquarium bilden die Männchen ihre Reviere in Höhlen oder unter Steinen, die freigegraben werden. Artgenossen und nicht laichreife Weibchen werden verjagt. Um Verletzungen vorzubeugen, sollte das Aquarium mit vielen Versteckmöglichkeiten eingerichtet werden.

Bei der Balz wird das laichwillige Weibchen schnell angeschwommen. Das Männchen legt sich schräg vor ihr auf die Seite und beginnt mit der Afterflosse zu zittern. Mit schwänzelten Bewegungen lockt er sie in sein Revier. Beide Tiere drehen sich im Kreis und das Weibchen schwimmt in Richtung der ihr rüttelnd dargebotenen Afterflosse. Während des Werbens um das Weibchen werden Aggressionen an den restlichen Beckenbewohnern abgebaut. Andere Tiere werden mit aufgestellten Flossen bedroht und verjagt. Nach einigen Scheinpaarungen kommt es zur Eiablage. Das Weibchen legt einige Eier ab und nimmt diese sofort ins Maul. Danach schwimmt sie wieder zur Afterflosse des Männchens, das nun sein Sperma abgibt und die Eier befruchtet. Der Vorgang wiederholt sich bis der gesamte Laich abgegeben wurde.

Die Brutzeit der Weibchen beträgt 21 Tage. In dieser Zeit wird kein Futter aufgenommen. Pro Wurf sind je nach Größe der Weibchen 20 bis 50 Jungtiere zu erwarten. Die ca. acht Millimeter großen Jungtiere fressen sofort Artemianauplien und feines Trockenfutter. Nach sechs Monaten haben die ersten Aulonocara jacobfreibergi Geschlechtsreife erreicht. Mit 12 bis 15 cm sind die Männchen ausgewachsen. Weibchen werden nur ca. 10 cm groß.

Aulonocara jacobfreibergi - Männchen

Aulonocara jacobfreibergi
Männchen

Aulonocara jacobfreibergi - Balz

Aulonocara jacobfreibergi
Balz

Aulonocara jacobfreibergi - Eiablage

Aulonocara jacobfreibergi
Eiablage

Aulonocara jacobfreibergi - Eiaufnahme

Aulonocara jacobfreibergi
Eiaufnahme

Aulonocara jacobfreibergi - Eiaufnahme

Aulonocara jacobfreibergi
Eiaufnahme

Aulonocara jacobfreibergi - Spermaaufnahme

Aulonocara jacobfreibergi
Spermaaufnahme

Aulonocara jacobfreibergi - Spermaaufnahme

Aulonocara jacobfreibergi
Spermaaufnahme

Aulonocara jacobfreibergi - Weibchen mit Eier

Aulonocara jacobfreibergi
Weibchen mit Eier

Aulonocara jacobfreibergi - Larve

Aulonocara jacobfreibergi
Larve

Aulonocara jacobfreibergi - Albino Männchen

Aulonocara jacobfreibergi
Albino Männchen