Tanichthys albonubes

Diese Website verwendet Cookies nur für technisch notwendige Zwecke. Eine Reichweitenmessung findet nicht statt und es werden keinerlei personenbezogenen Daten gesammelt, ausgewertet oder weitergegeben.

Bei Cookies handelt es sich um kleine Dateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Ihr Browser greift auf diese Dateien zu.
Wissenschaftlicher Name
Tanichthys albonubes
Name
"Gold" Kardinalfisch
Herkunft
China (Nominat typ)
Größe
ca. 3,5 cm

Tanichthys albonubes - "Gold" Kardinalfisch

Das "Kardinälchen" ist ein sehr beliebter Schwarmfisch. Die männlichen Tiere sind etwas schlanker und imponieren mit ihrer wunderschönen intensiven Färbung. Er bevorzugt eher kühlere Temperaturen.16-23 ° C sollten über einen längeren Zeitraum nicht überschritten werden, da er dann verblasst und kränkelt.

Der Kardinalfisch gehört zur Gruppe der Karpfenähnlichen und ist Freilaicher.

Mittlerweile gibt es mehrere Zuchtformen, wie den Schleierkardinal und den "Gold"-Kardinal.

Die Zucht der Tiere ist relativ einfach und zeigt die wahre Schönheit der Tiere. Halten Sie eine kleine Gruppe der Tiere zusammen und füttern Sie abwechslungsreich. Nach kurzer Zeit werden Sie erkennen, dass die Weibchen fülliger werden, weil sie Eier angesetzt haben. Warten Sie nun nicht zu lange, damit die Eier nicht verhärten und die Tiere Schwierigkeiten bekommen, die Eier abzusetzen.

Nehmen Sie dann ein kleines Becken mit etwas Java-Moos in der Mitte und befüllen Sie es mit Osmosewasser. Ein Leitwert von 50 - 100 ms ist für die Tiere kein Problem und simuliert den Tieren einen Regenschauer. Setzen sie dann ein Paar oder eine kleine Gruppe am späten Nachmittag in dieses Becken ein. Füttern Sie die Tiere in diesem Zuchtbecken nicht.

Am nächsten Morgen, kurz nachdem das Licht angegangen ist, werden die Tiere mit der Balz beginnen und im Laufe des Vormittags abgelaicht haben. Entfernen Sie dann die Zuchttiere und gedulden Sie sich 2 - 3 Tage, bis Sie die ersten Jungfische sehen werden. Füttern Sie die Larven jetzt mit "Plankton" (Pantoffeltierchen, Rädertierchen) oder mit einer sehr kleinen Menge an künstlichem Staubfutter an. Vorsorglich bringen Sie dann noch ein paar Schnecken ein, damit die Futterreste nicht vergammeln können und installieren Sie einen kleinen Filter, um die Wasserqualität zu gewährleisten. Pro Weibchen sind ca. 100 Eier möglich.

Aufgrund negativer Umwelteinflüsse ist er in freier Natur leider so gut wie nicht mehr existent.

Tanichthys albonubes - Männchen

Tanichthys albonubes
Männchen

Tanichthys albonubes - Weibchen

Tanichthys albonubes
Weibchen

Tanichthys albonubes - Paarung

Tanichthys albonubes
Paarung

Tanichthys albonubes - Paarung

Tanichthys albonubes
Paarung

Tanichthys albonubes - Paarung

Tanichthys albonubes
Paarung

Tanichthys albonubes - Paarung

Tanichthys albonubes
Paarung

Tanichthys albonubes - Paarung

Tanichthys albonubes
Paarung